KGS-Schülerrat engagiert sich für Geflüchtete: Plätzchenbacken mit Kindern in der Gemeinschaftsunterkunft

Schon zum Weihnachtskonzert in St. Petri hatte der Schülerrat der KGS Altentreptow die Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete eingeladen. Den Männern und Frauen aus dem Irak und aus Afghanistan hatten die Darbietungen und vor allem die vorweihnachtliche Atmosphäre so gut gefallen, dass sie sich eine kleine Weihnachtsfeier in ihrer Unterkunft wünschten. Gemeinsam mit Betreuerin Heike Storch überlegten Elina Jock und Niklas Schulz vom Schülerrat, was man machen könnte und woran alle Spaß hätten.

So wurde einen Tag vor dem Weihnachtsfest eine Gemeinschaftsküche in der Brunnenstraße kurzerhand zur Weihnachtsbäckerei umfunktioniert. Elina Jock und Niklas Schulz, dessen Schwester Emia und Mutter Ramona als Verstärkung mitkamen, brachten Nudelholz, Mehl, Förmchen und viele Portionen Plätzchenteig mit und dann kamen auch schon die Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren. Einmal gezeigt und schon fingen Fatema, Hala, Sama, Hanin & Co. an, unermüdlich Teig zu rollen, Plätzchen auszustechen, auf Backbleche zu legen und mit bunten Zuckerstreuseln zu verzieren.

„Meine Arbeit bei dieser tollen Aktion bestand aus Teig probieren und Plätzchen essen. Alles andere haben die jungen Menschen gemacht“, zeigte sich Malteser-Mitarbeiterin Heike Storch begeistert vom Organisationstalent der Schülerratsmitglieder, die ganz schnell einen guten Draht zu den Kindern und anderen Bewohnerinnen und Bewohnern hatten.

Es dauerte nicht lange, bis es auf den Fluren weihnachtlich nach Gebäck duftete und am frühen Abend trafen sich die Bewohnerinnen und Bewohner und freuten sich über die Kekse, die die kleinen Weihnachtsbäcker großzügig verteilten.